Archive for janeiro \31\UTC 2018

Convite à Calma

31/01/2018

lago

“Não resistais ao mal que vos queiram fazer.”

(Mateus: capítulo 5º, versículo 39.)

O espinho do ciúme vence-a; o estilete da ira dilacera-a; o ácido da inveja corrói-a, os vapores do ódio enlouquecem-na; a agressão da calúnia despedaça-a; o tóxico da maledicência perturba-a; a rama da suspeita inquieta-a; o petardo da censura fere-a; as carregadas tintas do pessimismo tisnam-na se o cristão decidido não se resolve mantê-la a qualquer preço.

Não importa que exsudes, agoniado, em quase colapso periférico, ou estejas com a pulsação alterada, ou, ainda, sofras o travo do amargor nos lábios. Imprescindível não precipitares atitudes, nem conclusões aligeiradas, nem desesperações injustificáveis.

Não nos reportamos à posição inerme, à aparência, pois o pântano que parece tranqüilo é abismo, reduto de miasmas e morte traiçoeira.

Aludimos a um espírito confiante, fixado nas diretrizes do Cristo, sem receios íntimos, sem ambições externas. Equilibrado pela reflexão, possuidor de probidade pela ponderação.

Calma significa segurança de fé, traduzindo certeza sobre a Justiça Divina.

Ante o dominador tíbio que lavava as mãos, em referência à Sua vida, Jesus se fez o símbolo da calma integral e da absoluta certeza da vitória da verdade.

Cultiva, portanto, os sentimentos e mantém os propósitos edificantes. Perceberás, surpreso, que as atitudes dos maus não te atingirão, facultando-te através da calma não resistir ao mal que te queiram fazer, conforme lecionou o Senhor, porquanto a integridade da fé em exteriorização de calma dar-te-á forças para vencer as próprias limitações e prosseguir resolutamente, em qualquer circunstância.

Convites da Vida –  Divaldo Pereira Franco – Pelo Espírito Joanna de Ângelis

Anúncios

LASST DIE KINDER ZU MIR KOMMEN!

29/01/2018

Boy resting on his dog, reading a book

Lasst die Kinder zu mir kommen, denn ich habe die Nahrung, welche die schwachen Menschen kräftig macht. Lasst zu mir kommen, die Schüchternen und die Schwachen, die der Hilfe und des Trostes bedürfen. Lasst zu mir kommen, die Unwissenden, damit ich sie aufkläre. Lasst zu mir kommen die Leidenden, die Masse von verzweifelten und unglücklichen Menschen, ich werde ihnen die Medizin für alle Plagen ihres Lebens geben und ihnen die Geheimnisse für die Heilung ihrer Wunden offenbaren. Welcher ist, meine Freunde, dieser mächtige Balsam, den wir auf alle Wunden des Herzens anwenden können, damit sie geheilt werden? Es ist die Liebe und die Nächstenliebe. Was könnt ihr fürchten, wenn ihr diesen himmlischen Funken habt? Jede Minute eueres Lebens werdet ihr sagen: „Mein Vater, Dein Wille geschehe und nicht der meine! Wenn es Dein Wille ist, mich durch Schmerz und Not zu prüfen, gepriesen sei Dein Name! Denn ich weiß, dass das zu meinem Besten ist, und weiß auch, dass Deine Hand über mir ruht. Wenn es Dein Wille ist, Mitleid mit den schwachen Wesen zu haben, ihnen die reine Freude ans Herz zugeben, gelobt seiest Du, o Herr! Bewirke aber, dass die himmlische Liebe in ihren Seelen nicht erlischt und dass ihr Gebet der Dankbarkeit Dich ununterbrochen erreicht!“

Wenn ihr Liebe habt, besitzt ihr alles, was ihr euch auf der Erde wünschen könnt. Denn ihr besitzt die wertvollste Perle, die weder die schwierigsten Zustände noch die Bösartigkeit derer, die euch hassen und verfolgen, rauben können. Wenn ihr Liebe habt, werdet ihr eueren Schatz dort verstecken, wo ihn weder der Wurm noch der Rost vernichten kann. Dann werdet ihr sehen, dass aus euerer Seele schmerzlos all das sich entfernen wird, was sie befleckt oder unrein macht. Von Tag zu Tag werdet ihr spüren, dass die Last der Materie leichter wird. Ihr werdet aufsteigen, wie ein Vogel, der in den Himmel fliegt und die Erde vergisst, immer weiter bis eure Seelen berauscht und voll gesogen sind vom wahren Leben, im Schoße des Herrn.

(Ein Schutzgeist, Bordeaux, 1861)

Das Evangelium im Lichte des Spiritismus – Kap. VIII

Convite ao Bem

24/01/2018

Descansar

“Assim como quereis que vos façam os homens, assim fazei vós também a eles.”

(Lucas: capítulo 6º, versículo 31.)

A problemática do sofrimento humano, na atualidade, pouco difere das velhas injunções que vêm anatematizando o homem, e por cujo meio o espírito expunge os equívocos e ascende a pouco e pouco na direção do Infinito.

Enxameiam em todo lugar multidões de padecentes experimentando amarguras sem nome, sob o guante de inenarráveis condições de miséria orgânica, social e moral.

Não apenas nas colossais metrópoles modernas, em que se aglutinam milhões de criaturas, mas também, nas pequenas cidades, nos insignificantes burgos, nos campos…

Palácios suntuosos e choças misérrimas diferem na paisagem arquitetônica, igualando-se freqüentemente nas estruturas daqueles que os habitam. Isto porque o sofrimento independe das condições externas sempre transitórias e de pouca valia.

As necessidades reais, que engendram a dita como o infortúnio, sempre decorrem do espírito.

Por essa razão, sem descuidar dos auxílios ao corpo e ao grupo humano com o indispensável sustento imediato para a vida honrada em condição de dignidade, o convite ao bem nos impele à iluminação da consciência, sobretudo, de modo a erradicar as questões constringentes que fomentam a miséria e os desajustes de toda ordem.

Esparze misericórdia pela estrada por onde segues, estendendo o socorro geral; simultaneamente esclarece e consola, para que a semente do bem que consigas plantar numa vida se transforme em gleba feliz pelo tempo futuro a fora.

Convites da Vida –  Divaldo Pereira Franco – Pelo Espírito Joanna de Ângelis

LASST DIE KINDER ZU MIR KOMMEN!

22/01/2018

Imagem1

Jesus sagte: „Lasst die Kinder zu mir kommen.“ Diese Worte, in ihrer Einfachheit so bedeutend, appellieren nicht nur an die Kinder, sondern auch an die Seelen, die in den niederen Sphären leben, wo das Unglück die Hoffnung nicht kennt. Jesus rief zu sich die intellektuelle Kindheit des erwachsenen Menschen: die Schwachen, die Sklaven und die Süchtigen. Die physische Kindheit könnte von ihm nichts lernen. Denn diese ist dem Instinkt unterworfen und noch nicht an die höhere Ordnung des Verstandes und des Willens angepasst, welche um sie und zu ihren Gunsten wirken.

Jesus wollte, dass die Menschen zu ihm mit dem Vertrauen dieser kleinen Wesen unsicherer Schritte kommen. Mit diesem liebevollen Aufruf gewinnt er die Sympathie von allen Frauen, die Mütter sind. Auf diese Weise erreichte er, dass die Seelen seiner zärtlichen und geheimnisvollen Autorität gehorchten. Er war das Licht, das die Finsternis belichtet hat; die Morgendämmerung, die den Tag ankündigt. Er war der Urheber des Spiritismus, der seinerseits nicht die Kinder, sondern die Menschen guten Willens zu ihm rufen würde. Die tapfere Aktivität ist begonnen worden. Es gilt nicht mehr instinktiv zu glauben und mechanisch zu gehorchen. Es ist notwendig, dass der Mensch dem vernunftbegabten Gesetz folgt, das ihm die Universalität seines Wesens offenbart. Meine Geliebten, die Zeit ist gekommen, in der die Fehler, wenn sie geklärt werden, sich in Wahrheit verwandeln werden. Wir werden euch den wahren Sinn der Gleichnisse lehren. Wir werden den Vergleich anstellen, zwischen dem was war und dem, was wirklich ist. Wahrlich sage ich euch: Die spiritistische Bewegung breitet sich am Horizont aus wie die auf der Spitze der Berge strahlende Sonne und hier ist einer ihrer Boten.

(Johannes, der Evangelist, Paris, 1863)

Das Evangelium im Lichte des Spiritismus – Kap. VIII

Palestra: A fé e a Perseverança

19/01/2018

Imagem relacionada

24.01.17

Expositor:   Claudina Isele

Horário: das 19.30h às 20.30h

Passe magnético: das 19.00h às 19.20h

Reflexão do Evangelho: 18.30h

Local: Haselstrasse 9, 5400 Baden/AG

LANCHE CARITATIVO

LENDA DA SOPA DA PEDRA?

A lenda da sopa de pedra nos desperta para a necessidade de auxiliarmos uns aos outros. Contamos com a sua contribuição na nossa Sopa de Pedra para mantermos este cantinho que utilizamos para propagar o Evangelho do Cristo. Sejam bem-vindos!

Convite à Ascensão

17/01/2018

2

“Eu sou o Caminho, a Verdade e a Vida.”

(João: capítulo 14º, versículo 6)

Inumeráveis os óbices. Sem conto as dificuldades.

O cardo multiplicado na rota cravando-se aos pés andarilhos; a pedra miúda penetrando pela alparcata protetora; a canícula ardente sobre a cabeça ou a chuva impertinente, prejudicial como circunstâncias impeditivas.

O apelo do alto, no entanto, chegando-te como poema de sol, encanto de paisagem visual a perder-se além do horizonte, ar rarefeito, renovador, abençoado…

Na estreiteza do caminho estão a visão próxima do detalhe nem sempre atraente, a lama e o abismo.

De cima, porém, a grandeza do conjunto harmonioso, em mosaico festivo, concitando-te a maiores cogitações…

No torvelinho agressivo do dia-a-dia é mister crescer na direção da vitória, libertando-te das paixões que coarctam as aspirações elevadas.

Examina, assim, a situação em que te encontras e arregimenta forças a fim de ascenderes.

Cá, na nesga da baixada dos homens, a dor em mil faces, o desespero em polimorfia fisionômica, a desdita em vitória. Mesquinhez abraçada a coisa-nenhuma asfixiando esperanças, esmagando alegrias…

Lá, nas alturas do ideal, a amplitude de vistas e a largueza de realizações…

Concitado ao programa redentor, não te detenhas no ultraje dos fracos, nem te fixes na insensatez dos desolados.

Paga o tributo do crescimento a peso de jovial renúncia e cordata submissão, superando detalhes desvaliosos e conjunturas lamentáveis, de modo a alçares o ser e a vida aos cimos espirituais.

Asseverou Jesus ser o caminho e, ensinando como alcançar vitórias legítimas, enquanto conviveu com os homens e lhes sofreu a ingratidão, não se permitiu deter com eles, ascendendo do topo de uma cruz, além do solo das paixões, aos cimos da sublimação.

Medita e segue-o, liberando-te da canga dos melindres e cogitações que te retêm no solo pegajoso das baixadas, desde hoje.

Convites da Vida –  Divaldo Pereira Franco – Pelo Espírito Joanna de Ângelis

LASTER DURCH GEDANKEN. EHEBRUCH

15/01/2018

flor11

Ihr habt gehört, daß gesagt ist: »Du sollst nicht ehebrechen.« Ich aber sage euch: Wer eine Frau ansieht, sie zu begehren, der hat schon mit ihr die Ehe gebrochen in seinem Herzen.                                                                                           (Matthäus V, 27 – 28)

Das Wort Ehebruch soll hier nicht in dem wortwörtlichen Sinn verstanden werden, sondern in erweitertem Sinne. Jesus hat den Ehebruch oftmals benutzt, um das Schlechte, die Laster und alle niederen Gedanken zu deuten, wie zum Beispiel in dieser Erzählung: „Wer sich aber meiner selbst und meiner Worte schämt unter diesem abtrünnigen und sündigen Geschlecht, dessen wird sich auch der Menschensohn schämen, wenn er kommen wird in der Herrlichkeit seines Vaters mit den heiligen Engeln.“                                                                             (Markus VIII, 38)87

Die wahre Reinheit befindet sich nicht nur in den Taten, sondern auch in den Gedanken, weil wer ein reines Herz hat, nicht einmal an etwas Schlechtes denkt. Das ist es, was Jesus sagen wollte, wenn er die Laster selbst in Gedanken verurteilt, weil das ein Zeichen der Unreinheit ist.

Dieses Prinzip bringt uns natürlich zu der Frage: Leiden wir an den Folgen eines schlechten Gedankens, selbst wenn wir ihn nicht in die Tat umgesetzt haben? Wir müssen hier einen wichtigen Unterschied machen: Je nachdem, wie sich die Seele auf dem schlechten Weg verschuldet hat und welche Fortschritte sie auf dem Weg in ihrem spirituellen Leben macht, wird sie aufgeklärter und nach und nach von der Unvollkommenheit befreit, je nach dem größeren oder kleineren Willen, der sie bewegt, weil sie freilich ihren freien Willen zur Verfügung hat. Alle schlechten Gedanken sind also das Resultat der Unvollkommenheit der Seele. Abhängig von dem Willen, den sie hat, sich zu bessern, verwandelt sich sogar der schlechte Gedanke für sie in ein Motiv des Fortschrittes, weil sie dann versucht, sich ihm zu widersetzen. Es ist das Signal eines Makels, den die Seele abzuschaffen versucht. Sie gibt dann der Versuchung nicht nach, einem schlechten Wunsch nachzugehen. Nachdem sie ihm widerstanden hat, wird sie sich stärker fühlen und mit ihrem Sieg zufrieden sein. Jene Seele hingegen, die zu keiner guten Entschließung gekommen ist, sucht Gelegenheiten, schlechte Taten auszuüben. Selbst wenn sie diese nicht ausübt, geschieht das nicht aufgrund ihres Willens, sondern weil sie keine passende Gelegenheit dazu hatte. Damit ist sie genauso schuldig, als hätte sie diese Schlechtigkeiten getan.

Um es kurz zu fassen: Wer noch nicht einmal das Schlechte in Gedanken akzeptiert, hat schon Fortschritte gemacht. Derjenige, der diese Gedanken hat, diesen aber widersteht, ist dabei Fortschritte zu machen; und schließlich derjenige, der diese Gedanken hat und Genuss daran findet, befindet sich noch unter dem vollen Einfluss der Bösartigkeit. Bei dem Einen ist die Arbeit gemacht worden, bei dem anderen ist sie noch zu tun. Gott, der gerecht ist, bemerkt ferner alle diese Unterschiede in der Verantwortlichkeit der Taten und der Gedanken des Menschen.

Das Evangelium im Lichte des Spiritismus – Cap. VIII

Palestra: A epífise! Missionarios da Luz

12/01/2018

Resultado de imagem para glandula pineal

17.01.17

Expositor:   Carolina Grimm

Horário: das 19.30h às 20.30h

Passe magnético: das 19.00h às 19.20h

Reflexão do Evangelho: 18.30h

Local: Haselstrasse 9, 5400 Baden/AG

LANCHE CARITATIVO

LENDA DA SOPA DA PEDRA?

A lenda da sopa de pedra nos desperta para a necessidade de auxiliarmos uns aos outros. Contamos com a sua contribuição na nossa Sopa de Pedra para mantermos este cantinho que utilizamos para propagar o Evangelho do Cristo. Sejam bem-vindos!

Convite ao Amor

10/01/2018

05

“Um novo mandamento vos dou: que vos ameis uns aos outros.” 

(João: capítulo 13º, versículo 34.)

O amor é o estágio mais elevado do sentimento.

O homem somente atinge a plenitude quando ama. Enquanto anseia e busca ser amado, foge à responsabilidade de amar e padece infância emocional.

No contexto social da atualidade hodierna, todavia, a expressão amor sofre a desvalorização do seu significado para experimentar a decomposição do tormento sexual, que não passa de instinto em desgoverno.

Sem dúvida, o sexo amparado pelo amor caracteriza a superioridade do ser, facultando-lhe harmonia íntima e perfeito intercâmbio de vibrações e hormônios a benefício da existência.

Sexo sem amor, porém, representa regressão da inteligência às formas primeiras do desejo infrene, com o comprometimento das aspirações elevadas em detrimento de si mesmo e dos outros.

Por essa razão, vige em todos os departamentos do Cosmo a mensagem do amor.

Na perfeita identificação das almas o amor produz a bênção da felicidade em regime de paz.

Nem sempre, porém, se encontrará no ser amado a recíproca.

Importa, o que é essencial, amar, sem solicitação.

De todos os construtores do pensamento universal, o amor recebeu a contribuição valiosa de urgência. Isto, porque Deus, Nosso Pai, é a mais alta manifestação do amor.

E Jesus, padronizando as necessidades humanas quanto solucionando-as, sintetizou-as no amor, como única diretriz segura por meio da qual se pode lograr a meta que todos perseguimos nas sucessivas existências.

* * *

Se, todavia, sentes aridez íntima e sombras carregadas de desencantos obnubilam as tuas aspirações, inicia o exercício do amor, entre os que sofrem, através da gentileza, passando do estágio da amizade. Descobrirás, depois, a realidade do amor em blandícia de tranqüilidade no país do teu espírito.

Se por acaso o céu dos teus sorrisos está com as estrelas da alegria apagadas, ama, assim mesmo, e clarificarás outros corações que jazem em noites mais sombrias, percebendo que todo aquele que irradia luz e calor aquece-se e ilumina-se, permanecendo feliz em qualquer circunstância.

Haja, pois, o que haja, ama.

Em plena cruz, não obstante o desprezo e a traição, o azorrague e a dor total, Jesus prosseguiu amando e até hoje, fiel ao postulado que elaborou como base do Seu ministério, continua amando-nos sem cansaço.

Convites da Vida –  Divaldo Pereira Franco – Pelo Espírito Joanna de Ângelis

LASST DIE KINDER ZU MIR KOMMEN

08/01/2018

wpid-consider-the-lilies-children

Selig sind, die reinen Herzens sind; denn sie werden Gott schauen.              (Matthäus V, 8)

Und sie brachten Kinder zu ihm, damit er sie anrühre. Die Jünger aber fuhren sie an. Als es aber Jesus sah, wurde er unwillig und sprach zu ihnen: Laßt die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht; denn solchen gehört das Reich Gottes. Wahrlich, ich sage euch: Wer das Reich Gottes nicht empfängt wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen. Er herzte sie und legte die Hände auf sie und segnete sie.

(Markus X, 13 ‐ 16)

 Die Reinheit des Herzens ist untrennbar von der Demut und von der Bescheidenheit. Sie weist alle Gedanken des Egoismus und des Stolzes ab. Darum nahm Jesus die Kinder als Symbol dieser Reinheit, wie er sie auch schon als Symbol der Demut nahm. Dieser Vergleich könnte als ungerecht betrachtet werden, wenn wir berücksichtigen, dass der Geist eines Kindes, ein sehr alter Geist sein kann, der bei der Geburt alle Unvollkommenheiten mit sich bringt, von denen er sich in früheren Existenzen noch nicht befreit hat. Nur ein Geist, der die Vollkommenheit erreicht hat, könnte als Modell der wahren Reinheit vorgestellt werden. Dieser Vergleich stimmt in Anbetracht des jetzigen Lebens. Das kleine Kind kann seine schlechten Neigungen noch nicht zeigen und bietet uns das Bild der Unschuld und der Naivität. Deswegen sagte Jesus nicht, dass ihnen das Himmelreich gehört, sondern denjenigen, die ihnen ähnlich sind.

Wenn aber der Geist eines Kindes schon gelebt hat, warum zeigt er sich nicht von Geburt an, wie er ist? Alles ist weise, in den Werken Gottes. Das Kind bedarf zärtlicher Fürsorge, die nur die mütterliche Pflege ihm geben kann. Diese Zärtlichkeit vergrößert sich in Anbetracht der Zerbrechlichkeit und Naivität des Kindes. Für die Mutter ist ihr Kind immer ein Engel, es muss so sein, um ihre Liebe zu gewinnen. Sie könnte dem Kind nicht dieselbe Zuneigung widmen, wenn sie an dem Kind unter den kindlichen Merkmalen, statt der naiven Grazie, einen mannhaften Charakter und die Ideen eines Erwachsenen fände, besonders dann, wenn sie seine Vergangenheit kennen würde. Es ist auch notwendig, dass die Aktivität des intelligenten Prinzips proportional zu der Zerbrechlichkeit des kindlichen Körpers steht, der eine extreme Aktivität des Geistes nicht ertragen könnte, wie wir es bei hoch begabten Kindern beobachten können. Wenn sich die Wiedergeburt nähert, beginnt der Geist deshalb in Verwirrung zu geraten und verliert nach und nach das eigene Bewusstsein. Während einer bestimmten Zeit verbleibt er in einem Schlafzustand, in dem alle seine Fähigkeiten in latentem Zustand ruhen. Dieses Zwischenstadium ist notwendig, damit der Geist einen neuen Startpunkt bekommt und all das vergisst, was ihn in seiner neuen Existenz stören könnte. Seine Vergangenheit beherrscht ihn und auf dieser Weise wird er für ein besseres Leben wiedergeboren, sowohl moralisch, als auch intellektuell gestärkt und durch die Intuition begleitet, die er aus vorheriger Erfahrung behält.

Von Geburt an gewinnen seine Gedanken allmählich an Kraft, je nachdem, wie sich sein Körper entwickelt. Wir können somit sagen, dass in den ersten Jahren, der Geist wirklich ein Kind ist, weil seine Ideen, welche die Grundbasis seines Charakters bilden, sich im Ruhezustand befinden. Während dieser Zeit, in der seine Instinkte im latenten Zustand verbleiben, ist er gefügiger und deswegen empfänglicher für die Eindrücke, die seine Natur verändern und ihm Entwicklung bringen könnten. Das erleichtert die Aufgabe der Eltern.

Der Geist ist für eine gewisse Zeit mit der Kleidung der Unschuld bekleidet. Jesus bleibt bei der Wahrheit, wenn er, trotz der Vergangenheit der Seele, das Kind als Symbol der Reinheit und Bescheidenheit darstellt.

Das Evangelium im Lichte des Spiritismus – Cap. VIII